Geschichte

 

Der TSV Büttstedt wurde 1914 als Turnverein gegründet. Im Ersten Weltkrieg mussten die Aktivitäten der Sportfreunde weitgehend ruhen, doch nach dem Krieg wurde der Sportbetrieb sprungartig wieder belebt.

Es wurde Handball, Faustball und Fußball gespielt und natürlich wurde auch geturnt. Neben Radfahren, der Sport der heute zunehmend an Beliebtheit genießt, gab es vor allem in den Wintermonaten Turnvorführungen und sogar Theatervorführungen organisiert vom Büttstedter Sportverein.
 
Die Zeit um 1933, im Zuge des wirtschaftlichen Aufschwungs, ging auch nicht spurlos an dem Vereinsleben vorbei. Viele aktive Mitglieder folgten neuen Arbeitsplätzen oder gingen zum Militär.
 
Im Zweiten Weltkrieg kam der Sport wiederum fast zum erliegen. Außerdem mussten 88 aktive Mitglieder im Krieg ihr Leben lassen.

Nach der Heimkehr der Kriegsgefangenen im Jahre 1946 wurden die sportlichen Aktivitäten wieder aktiviert. Fußball und Turnen waren damals die Hauptsportarten. Der damalige Sportplatz, der verhältnismäßig weit vom Dorf entfernt war, erschwerte den Spielbetrieb. Aus diesem Grund suchte man nach einer Ausweichmöglichkeit und fand einen passenden Sportbereich in Richtung Küllstedt.

 

Dieser wurde von 1954-56 als Übergangsmöglichkeit genutzt, denn zur gleichen Zeit wurde bereits das heutige Sportgelände erbaut. Dieses wurde am 1.Mai 1956 feierlich eingeweiht.

Mit dem Bau der Mauer zog es viele Sportler aus Büttstedt in den Westen. Außerdem trugen die geburtenschwachen Kriegsjahre dazu bei, dass lediglich die 1.Mannschaft der Abteilung Fußball, mit genau elf Spielern erhalten werden konnte.

Die 70er Jahren ließen den Sportverein und vor allem den Fußball wieder aufblühen. Und 1978 konnte die 1. Kreisklasse einen besonderen Erfolg verbuchen, der Aufstieg in die höchste Klasse des Kreises.

Seit 1987 und mit der Öffnung der deutsch-deutschen Grenzen entwickelte sich der TSV Büttstedt zu einer Hochburg des sportlichen Lebens für Jung und Alt.

Mit der Jahrhundertwende erreichte der TSV Büttstedt, wiederum mit der 1. Mannschaft der Sektion Fußball einen großen Erfolg, den Aufstieg in die 1. Kreisklasse.

Aktuell stehen, neben den wöchentlichen Treffen der Mannschaften regelmäßig zahlreiche Veranstaltungen auf dem Programm, die das Vereinsleben bereichern.

 

 

Der TSV Büttstedt wurde 1914 als Turnverein gegründet. Im Ersten Weltkrieg mussten die Aktivitäten der
Sportfreunde weitgehend ruhen, doch nach dem Krieg wurde der Sportbetrieb sprungartig wieder belebt.

Es wurde Handball, Faustball und Fußball gespielt und natürlich wurde auch geturnt. Neben Radfahren, der
Sport der heute zunehmend an Beliebtheit genießt, gab
es vor allem in den Wintermonaten Turnvorführungen
und sogar Theatervorführungen organisiert vom
Büttstedter Sportverein.

 
Die Zeit um 1933, im Zuge des wirtschaftlichen Aufschwungs, ging auch nicht spurlos an dem
Vereinsleben vorbei. Viele aktive Mitglieder folgten
neuen Arbeitsplätzen oder gingen zum Militär.
 
Im Zweiten Weltkrieg kam der Sport wiederum fast zum erliegen. Außerdem mussten 88 aktive Mitglieder im
Krieg ihr Leben lassen.

Nach der Heimkehr der Kriegsgefangenen im Jahre
1946 wurden die sportlichen Aktivitäten wieder aktiviert. Fußball und Turnen waren damals die Hauptsportarten.
Der damalige Sportplatz, der verhältnismäßig weit vom
Dorf entfernt war, erschwerte den Spielbetrieb. Aus
diesem Grund suchte man nach einer Ausweich-
möglichkeit und fand einen passenden Sportbereich
in Richtung Küllstedt.